Fotos zu jeder Tageszeit//Morgendämmerung

Ihr könnt rund und um die Uhr gute Fotos machen. Dazu gehört neben Erfahrung auch einiges an Planung, denn wenn ihr unvorbereitet an den Start geht, verschenkt ihr viele Möglichkeiten.

Die Tageszeiten:

– Morgendämmerung

– zur Mittagszeit

– am Nachmittag

– bei Nacht

  • Morgendämmerung:

Der frühe Vogel fängt den Wurm. Während die meisten Leute noch schlafen könnt ihr schon unterwegs auf der Suche nach den besten Motiven sein.

  • Ideen bereits im Kopf haben

Wichtig ist, dass ihr eure Motive und Ideen schon vorab auskundschaftet. Ihr könnt vor Ort recherchieren oder natürlich auch via Internet. Dort könnt ihr bestimmt auch herausfinden, welche Motive zu welcher Zeit besonders gut zu fotografieren sind. Denn auch die Morgendämmerung hat einen zeitlichen Ablauf und deshalb solltet ihr so gut wie möglich vorbereitet sein.

  • Wetterbericht beachten

Am Tag zuvor solltet ihr unbedingt den Wetterbericht studieren oder auf eure Wetter App im Handy schauen. Der Wetterprognose bedingt solltet ihr eure geplanten Aufnahmen dann eventuell auf einen anderen Tag verschieben.

  • Sonnenstand

Diese Eselsbrücke kennt wohl fast jeder: Im Osten geht die Sonne auf, im Süden ist ihr Mittagslauf, im Westen wird sie untergehen, im Norden ist sie nie zu sehen.
Dennoch ist es beim Fotografieren wichtig den genauen Sonnenstand und somit die Lichteinwirkung zu kennen. Auch hier helfen euch das Internet oder spezielle Apps weiter.

  •  Frühzeitig vor Ort sein

Es ist von großer Bedeutung mindestens eine halbe Stunde vor Sonnenaufgang vor Ort zu sein. Denn ihr dürft nicht vergessen: bei diesem Licht sind lange Belichtungszeiten essenziell. Das und das Einrichten des perfektes Ausschnittes am Stativ müsst ihr in eure Zeitkalkulation mit einplanen.

  •  Belichtung verändern

Im Licht der Morgendämmerung ist es am besten, wenn ihr eure Belichtung manuell einstellt und euch nach und nach herantastet. Zuerst stellt ihr wie gewohnt die passende Blende zur gewünschten Schärfentiefe ein. Eine Blende von 8 oder 11 ist eine gute Richtlinie. Die Belichtungszeit wählt ihr dann so aus, dass eure Kamera eine richtige Belichtung anzeigt. Das ist ein super Anhaltspunkt von dem aus ihr variieren und austesten könnt.

Und jetzt viel Freude und Spaß beim Ausprobieren!

Im nächsten Artikel werden ihr Tipps und Tricks rund um das Thema “Fotografieren zur Mittagszeit” erhalten. Seid gespannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.