Food Fotografie – Die Liebe steckt im Detail .

Um sein Essen gekonnt in Szene zu setzen, benötigt es nicht viel.
Oft reicht es einfach zu schauen, was man Zuhause alles hat. Diese “Kleinigkeiten” sind bei der Foodfotografie jedoch sehr wichtig.

Beispiele:

Die Schieferplatte macht sich immer gut.  Gerade Gewürze stechen dort perfekt heraus.

 

dsc_0444 dsc_0477

dsc_0426-2

dsc_0054-2

Aber auch als Hintergrund macht sie die Schieferplatte gut.

dsc_4607

Eine andere Möglichkeit: billige Bretter zusammen nageln und diese bunt bemalen.

dsc_0142

Oft lohnt es sich auch in einen Antiquitätenladen zu schauen!

dsc_4636

 

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Wissenswertes

  • Wahl des Objektivs: Diese Frage kann man nicht eindeutig beantworten. Ich fotografiere meistens mit meinem Sigma Art 35 mm 1.4
  • Blitzen?! Ich bin allgemein kein Fan vom Blitzen. Viel Tageslicht ggf. Tageslichtlampen reichen vollkommen aus.

Vorbereitung: Ein sehr wichtiger Punkt! Schnell mal gekocht und dann schnell fotografieren ist nicht sinnvoll! Man sollte sich vorher einen genauen Plan machen.
Ich persönlich finde, dass man auch bei der Foodfotografie mal mit der Schärfe spielen kann.

 

dsc_0068

 

dsc_0275

Guten Appetit euch und viel Spaß beim Ausprobieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.